meditation


Bei der Meditation geht es nicht um den Versuch, irgendwo hinzugelangen.

Es geht darum, das wir uns selbst erlauben, genau dort zu sein, wo wir sind,

und genau so zu sein, wie wir sind, 

und desgleichen der Welt zu erlauben,
genau so zu sein, wie sie in diesem Augenblick ist.

~ Jon Kabat-Zin ~



Regelmäßige Meditation kann sehr beruhigend wirken und wird heute auch in der westlichen Medizin als Entspannungstechnik empfohlen.

 

Die Wirkung des meditativen Zustandes ist neurologisch als Veränderung der Gehirnwellen messbar. Der Herzschlag wird verlangsamt, die Atmung vertieft und die Spannungen der Muskulatur reduziert.

 

Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen kann sich der Geist beruhigen und sammeln.

Es entsteht ein „Hier und Jetzt“-Gefühl, ein „frei sein“ von Gedanken.

Mit Hilfe der Meditation kann allmählich die Fähigkeit erreicht werden vielen Situationen gewachsen zu sein und ein Gefühl des erweiternden Könnens, eine Ausweitung der in uns liegenden Kräfte und eine Zunahme unserer Fähigkeit auch im Alltag ruhiger und genauer zu sehen und somit wirkungsvoller zu Handeln.

 

Meditationstechniken zielen besonders auf den kognitiv-affektiven Bereich ab. Dies ist der erste Zugang zur Entspannung des Gesamtorganismus von Körper und Geist.

 

Durch die Meditation kommt es vor allen Dingen zu Veränderungen im anterioren cingularen Kortex, jener Gehirnregion, die unter anderem daran beteiligt ist, Konflikte zwischen unterschiedlichen Handlungs-möglichkeiten zu erkennen und aufzulösen. Das heißt, Emotionen und Handlungen können besser kontrolliert werden. Bestehende Schäden und mangelhafte Vernetzungen in diesem Gehirnareal können Aufmerksamkeitsstörungen und Depressionen auslösen. Durch Meditation, kann eine Vernetzung – die normalerweise in der frühkindlichen Entwicklung geschieht – erneut angeregt werden.

 


Entspannung und Stressreduktion

Hilfe bei Nervosität und Schlafstörungen

Harmonisierende Wirkung auf Herz- Kreislaufsystem und Herzfrequenz, Blutdruck und      
   Cholesterinspiegel, Hormonhaushalt und Nervensystem

Achtsamkeitsschulung bezüglich der Atmung

 Erlernen einer körperentspannenden Bauchatmung

Hilfreich bei Suchterkrankungen

 Empfehlenswert bei neurologischen Störungen


Die Meditation dient der Entspannung und Harmonisierung des Körpers.

Durch das Finden der eigenen inneren Ruhe und Kraft,

entstehen Gelassenheit, Leichtigkeit und Freude,

sowie Mut und Selbstvertrauen zu Sich und Seinem Leben zu stehen.